Medizinisches Wörterbuch Lymphologie
Oliver Gültig, Joachim Winter

A | B | C | D | E | F | G | H | I-J | K | L | M | N | O | P | Q-R | S | T | U | V | W-X | Z |

 

Baker Zyste f: Stielartige Ausstülpung der Synovia in die Kniekehle; mit dem Gelenkraum verbunden. Folgen von Arthrose und rheumatischen Erkrankungen. Spielt bei der Differentialdiagnostik von unspezifischen Beinschwellungen eine Rolle.

Bandage f: Vorgefertigte (nach Maß oder konfektionierte) Kompressionsware (Arm- Beinstrümpfe, Strumpfhosen, Teilbandagen für Knie, Knöchel usw.). Im allgemeinen Sprachgebrauch wird der LKV* fälschlicherweise als Bandage bezeichnet.

Bainbridge-Reflex m: Wurde für das Herz beschrieben; eine Erhöhung des Druckes im rechten Vorhof führt zu Vagusdämpfung und zu einer Erhöhung des Blutdruckes und der Herzfrequenz; da das Lymphgefäßangion* wie das Herz reagiert ist ein Vergleich statthaft, s. a. Frank / Starling Mechanismus.

Barrierefunktion f: In den Blutkapillaren üben Glukoproteine bei fenestrierten* Poren der Endothelzellen eine Barrierefunktion aus.

Basalmembran f: 1.Dreischichtiges homogenes Häutchen, welches als Grenzschicht zwischen Epithelien bzw. Endothelien und Bindegewebe vorkommt. Aufbau: Besteht hauptsächlich aus Kollagen Typ IV, Glykoproteinen und Heparansulfat; eine die kleinsten Gefäßbereiche umgebende kollagene faserfilzartige Schicht subendothelialer* Filamente; trennt die Endothelschicht* der Kapillaren vom umgebenden Interstitium ab; ist aber für fast alle Stoffe permeabel. Bei Lymphgefäßen wird sie zusammen mit der Endothelschicht* im weiteren Gefäßverlauf zur Intima.
2. Spezialisierte dicke Membran im Auge; a) Descement-Membran, b) Linsenkapsel, c) Teile der Bruchmembran

Bauchatmung f: s. u. Thorakale / abdominale Wechselatmung.

Bauchfell nt: Syn: Peritoneum; Bauch- und Beckenhöhle werden von einer serösen * Haut ausgekleidet; der Innenraum wird als Peritonealraum bezeichnet; der dahinter liegende Bereich wird als retroperitoneal* die vor dem Bauchfell befindlichen Strukturen als retropubisch* oder retroinguinal* bezeichnet.

Beingeschwür nt: s. u.  Ulcus cruris venosum, - mixtum, - arteriosum. Um ein Beingeschwür mit KPE* behandeln zu können, muss differentaldiagnostisch eine eventuell vorhandene Mischform abgeklärt werden.

Beinvenenthrombose, tiefe f: à Akute tiefe Beinvenenthrombose.

Benignes Lymphödem nt: s. a. Lymphödem, benignes, Durch einen gutartigen Prozess hervorgerufenes Lymphödem*.

Benzopyrone f: Medikamentenwirkstoff; Von Földi (1973) eingeführter Begriff für Benzo-Alfa und Gamma-Pyronen. Wirken auf Makrophagen stimulierend, welche hauptverantwortlich für die extra-lymphvasculäre zelluläre Plasmaproteinbewältigung* sind. Senken dadurch den Eiweißgehalt im Interstitium. Stellen aber wegen dem deutlich geringen Effekt, gegenüber der KPE*, keine alternative Behandlungsmethode dar. Werden in Deutschland nur zur adjuvanten Therapiemaßnahme benutzt (in Salben, per os). In Ländern, in denen die KPE nicht gewährleistet werden kann (Klimatische Verhältnisse, fehlende sachkundige Ärzte, Therapeuten...), stellen die Benzopyrone eine Alternative dar.

Bindegewebsproliferation f: Bindegewebsvermehrung; Folge eines eiweißreichen extrazellulären Ödems, durch Fibroblastenstimulation hervorgerufen. Die Vermehrung führt zu einer Fibrose* und später zu Induration* und Sklerose* (Verhärtung); s. a. Entzündliche Ödeme.

Bindegewebsraum, interstitieller m: à Interstitieller Raum.

Bindegewebszelle f: s. u. Fibrozyt, Fibroblast

Bisgaard-Kulisse f: Raum zwischen med. Malleolus und Achillessehne. Typische Stelle einer  Bindegewebsproliferation* beim phlebo-lymphostatischen Ödem* und beim Lymphödem*. Beim Anlegen einer Kompression sollte dieser Bereich eine besondere Berücksichtigung finden.

BKD: à Blutkapillardruck

Blockdissektion f: Komplette (en-block dissektion) Entfernung der regionären Lymphknoten bei operativen Krebsbehandlungen z. B. bei HNO Tumoren. s. a. Neck – dissection.

Blow down: Durch die Orthostase* verursachte Blutfülle in den Beinvenen; s. a. Passive Hyperämie, Stretched pore phenomenon.

Bluteiweiße f: à Plasmaproteine.

Blutkapillardruck m: BKD*, s. a. Arteriole, präkapilläre, Starling'sches Gleichgewicht; Druck in den Blutkapillaren (in Ruhe, beim Liegenden 30 mm Hg); Der Druck wird vom Lumen (Durchflussrate) der präkapillären Arteriole und der Vasomotion* bestimmt. Da der Druck bei der Systole der Vasomotion sinkt, bei der Diastole sich erhöht und der Wert kontinuierlich im Verlauf der Blutkapillare abnimmt, sind Druckangaben nur statische Mittelwerte; ebenfalls beeinflussen orthostatische Faktoren den BKD*. Stellt die hauptverantwortliche Kraft für die Ultrafiltration* dar. Durch eine Lumenvergrößerung (Dilatation, Tonus der Wandmuskulatur sinkt) der präkapillären Arteriolen* erhöht sich der BKD*, bei einer  Lumenverkleinerung (Konstriktion, Erhöhung des Tonus) fällt der BKD*. s. u.  präkapilläre Arteriolenmuskulatur. 

Blutkapillarfiltrationskoeffizient m: s. u. Kapillarfiltrationskoeffizient.

Blutkapillarfragilität f: Brüchigkeit/Zerreisbarkeit der Blutkapillaren: Im Rahmen der KPE* spielt diese Pathologie bei der CVI* eine Rolle; es zeigen sich im zweiten und dritten Stadium* der CVI oftmals punktförmige Einblutungen (Petechien) als Symptom,

Blutkapillarpermeabilität f: Durchlässigkeit der Blutkapillaren gegenüber unterschiedlichen Stoffen. Die Angabe der Permeabilität sollte stets auf einen Stoff begrenzt werden z. B. Wasser, Zellen, Proteine, Atome, Moleküle usw. 

Blutschwamm m: s. u. Hämangiom.

Bräunliche Hautverfärbung f: Entsteht bei der CVI* durch Ablagerungen und Melanozytenstimulation; s. u. Haemofuscin-, Haemosiderinablagerungen. 

Brustdrüsenentfernung f: à Mastektomie. 

Brustentfernung f: àMastektomie.

Brustdrüsenkarzinom nt: à Mammakarzinom

Brustdrüsenkrebs nt: à Mammakarzinom

Brustkarzinom nt: à Mammakarzinom

Brustkrebs nt: à Mammakarzinom

Bruttoultrafiltrat nt: Absolute Menge an Ultrafiltrat, welche die Blutkapillare durch Ultrafiltration* in Zeiteinheit verlässt. s. a. Nettoultrafiltrat, Blutkapillardruck, Ultrafiltration.

Bündel, nt: Lymphologischer Begriff für Gefäße die  aus einen umschriebenen Bereich stammen, leiten Lymphe in eine Lymphknotengruppe innerhalb eines Territoriums z. B. Dorso-mediales -*/ dorso-laterales -* /  ventromediales Bündel* am Oberarm und Oberschenkel, mittleres Unterarmbündel*, radiales und ulnares Bündel*, dorso- laterales Bündel* am Unterschenkel* u.s.w.; s. a. Territorien.

Bypass m: à Shunt.

 

A | B | C | D | E | F | G | H | I-J | K | L | M | N | O | P | Q-R | S | T | U | V | W-X | Z |

Lymphologic GmbH

Im Neurod 2
63741 Aschaffenburg

Telefon: 06021 / 46 09 88
E-Mail: info@lymphologic.de

Copyright 2013 Lymphologic GmbH | powered by DOPS